Wie (er)fasse ich das Entstehen und Vergehen von Ideen, von Gedanken?

Wie (er)fasse ich das Anschwellen und Abschwellen von Launen, von Stimmungen?

Wie (er)fasse ich die Sinnesgebundenheit von haptischem, von leiblichem Geschehen?


Mit welchen Worten, mit welchen Sätzen benenne ich das Erfasste?


Wie (er)fasse ich das (zu mir) unterscheidende, kontrastierende

haptische, leibliche Geschehen des Nächsten (Menschen)?


Wie (er)fasse ich die (zu mir) unterscheidenden, kontrastierenden

Launen, Stimmungen des Nächsten?


Wie (er)fasse ich die (zu mir) unterscheidenden, kontrastierenden Ideen, Gedanken des Nächsten?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen